skip to Main Content

Pluspunkte der elektrischen Flächenheizung

Allen Systemen der Flächentemperierung gemein – so auch die elektrische Flächenheizung eingeschlossen – sind markante Vorteile, die sich positiv auf den Komfort und das Wohlbefinden der Bewohner auswirken. Diese Faktoren sind:

  • Eine komfortable und behagliche Strahlungswärme
  • Die Langlebigkeit des Systems
  • Hygienische und allergikerfreundliche Raumluft durch die geringe Luftbewegung (wenig Staubaufwirbelung)
  • Große Gestaltungsfreiheit durch das Wegfallen von Heizkörpernischen im Wand- und Fensterbereich
  • Eine nachhaltige Wertsteigerung der Immobilie

Vor allem bei der Sanierung von Wohngebäuden scheut mancher Hausbesitzer die bauartbedingten Investitionskosten sowie den zeitlichen und baulichen Aufwand für eine wassergeführte Flächentemperierung. Hier sollten Planer und Fachhandwerker bereits frühzeitig auf die elektrische Fußbodenheizung hinweisen. Sie ist einfach umzusetzen und im Vergleich zu deren Investitions- und Wartungskosten deutlich kostengünstiger. Die elektrische Variante lohnt sich besonders dann, wenn in einem Altbau keine wasserführende Heizungsanlage vorhanden ist oder der bestehende Fußbodenaufbau nicht entfernt werden soll. Eine nachträgliche Dämmung nach unten erhöht die Effizienz gerade im Altbau um ein Vielfaches.  Wird sie darüber hinaus mit selbst erzeugtem Strom – zum Beispiel aus einer PV-Anlage oder einem BHKW/KWK – gespeist, arbeitet die elektrische Flächenheizung besonders wirtschaftlich und sogar kostenneutral.

Elektroflächenheizungen rücken verstärkt in den Fokus der Energiewende. Sie sind effizient und lassen sich mit sauberem Strom betreiben.

Mit einer elektrischen Flächenheizung erhält man ein wirtschaftliches und vor allem vielseitiges System zur Wärmeabgabe, das sowohl im Bestand als im Neubau punkten kann. Hinzu kommt die Option, ein Stück gesunder Zukunft mitzugestalten und sie mit Ökostrom oder selbst erzeugtem Strom zu betreiben.

Hinzu kommt eine Verbesserung ihrer Effizienz durch optimierte Bodenaufbauten und neue Materialien, die sie zu einer echten Alternative im Gebäude machen. Ihre geringe Aufbauhöhe, die Langlebigkeit und die schnelle Verlegung sind ebenfalls erwähnenswert und bauartbedingt.

Allgemeiner Systemaufbau

Eine elektrische Fußbodenheizung besteht meist aus ein- oder zweiadrigen Widerstandskabeln, die mit einer Isolierhülle sowie einem Schutzmantel aus metallenen oder nicht-metallenen Werkstoffen versehen sind. Für die Heizleiter selbst kommen Chrom-Nickel- oder Kupfer-Nickellegierungen zum Einsatz. Durch diesen Aufbau erhalten die Heizleiter einen Schutz gegen mechanische Einflüsse, sie sind wasserdicht und können hohen Temperaturen standhalten. Eine Lebensdauer von über 40 Jahren ist so möglich. Ein Zeitraum, in dem andere Wärmeerzeuger (z.B. Heizkessel oder Wärmepumpe) mindestens einmal mit hohem Kostenaufwand erneuert werden muss.

Zahlreiche Varianten

Je nach Wunsch des Bauherrn kann auf verschiedene effiziente elektrische Flächenheizungs-Ausführungen zurückgegriffen werden. Dabei stellt sich die Frage, ob der Raumwärmebedarf ausschließlich über die Flächenheizung gedeckt werden soll oder ob die Hauptwärme über Radiatoren bereitgestellt wird. Man spricht dann von einer Vollheizung im Gegensatz zu einer Fußbodentemperierung.

Soll ausschließlich eine elektrische Flächenheizung im Einsatz sein, lässt sich zwischen Direkt- und Speicherheizung wählen. Die Direktheizung gibt unmittelbar ihre Wärme an den Raum ab, die Speicherheizung puffert die Wärme im Estrich, um sie später an den Raum abzugeben. Letzteres ist vor allem dann von Vorteil, wenn Strom aus dem öffentlichen Stromnetz bezogen wird. Denn so kann Strom dann abgenommen werden, wenn er besonders günstig ist. Ergänzend dazu kann der Bauherr von seinem selbst erzeugten Strom in Form von Wärme profitieren.

Kompakter Aufbau auf jedem Boden

Als praktisch erweist sich die elektrische Fußbodenheizung insbesondere aufgrund ihrer geringen Aufbauhöhe ab 0,3 mm und ihres minimalen Gewichts. Sie lassen sich im Dünnbettmörtel bzw. in der Ausgleichsmasse und dem Fliesenkleber direkt unter dem Fußbodenbelag verlegen. Diese Dünnbettheizung kann als Alleinheizung oder Zusatzheizung und ebenfalls als elektrische Wandheizung ausgeführt werden.

Downloads

Icon
BVF-Broschüre elektrische Dachflächenheizung

Passend zur aktuellen Witterung hat der Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e.V. (BVF) eine neue Broschüre herausgegeben, die sich mit dem Thema elektrische Dachflächenheizung beschäftigt.

Gerade im Winter sind die Witterungsverhältnisse oftmals schwierig und unberechenbar. Dachflächen werden unter Umständen durch die Schneemengen statisch überlastet und können im schlimmsten Fall sogar einstürzen, herabfallende Eiszapfen und Dachlawinen sind eine Gefahr für Spaziergänger.

Eine Dachflächen- und Dachrinnenheizung schafft hier nicht nur Sicherheit für Gebäude, sondern auch für den Menschen. Besonders auch im Hinblick auf die gesetzliche Verkehrssicherungspflicht, denn egal ob Hotel, Restaurant, Geschäft oder Büros – die Eiszapfen müssen zum Schutz der Besucher runter.


Icon
BVF Fachartikel zum Thema "Elektrische Flächenheizung"

Der Fachartikel zur elektrischen Flächenheizung erläutert dieses zukunftsweisende Heizsystem, welches gerade bei gut gedämmten Gebäuden eine Alternative zur Ölheizung darstellt. Im Rahmen von Modernisierungsmaßnahmen bietet die elekrtrische Flächenheizung eine effizente und gut installalierbare Variante, wenn keine wasserführenen Heizsysteme vorhanden sind oder vorhandenen Bodenaufbauten nicht entfernt werden sollen.


Icon
Elektrische Freiflächenheizsysteme - Sicher durch den Winter

Die Broschüre beschreibt die Vorzüge einer elektrischen Flächenheizung für Aussenflächen wie Garagenzufahrten, Treppen, Gehwege und Laderampen. So kann auch im Winter jederzeit die Sicherheit bei möglicher Glätte ohne den Einsatz von Streumitteln oder Räumungsaufwand gewährleistet werden.


Icon
Die elektrische Flächenheizung - auch in Zukunft versorgungssicher und bezahlbar

Die Broschüre wendet sich an den Endkunden und stellt die Wirkung und Effizienz einer elektrischen Fußbodenheizung dar.


Icon
Fußboden-Temperierung-Systemlösung aus einer Hand - ein Planungsleitfaden

Der Planungsleitfaden beschreibt die Anforderungen an eine elektrische Fußboden Temperierung und Hinweise zur Ausführung, Installation und Regelung.


Icon
Komfortable Fußboden-Temperierung - elektrisch, einfach, wartungsfrei 

Die Broschüre gibt einen Überblick über die Vorteile, Funktion, Installation und Regelung einer modernen elektrischen Fußboden Temperierung.


Icon
BVF Richtlinie 2: Rohrsysteme und elektrische Heizleitungen in Flächenheizungen und Flächenkühlungen.

Die BVF Richtlinie 2 befasst sich mit dem Thema "Rohrsysteme und elektrische Heizleitungen in Flächenheizungen und Flächenkühlungen." Das Dokument erläutert wasserführende Rohrsysteme unterschiedlicher Materialien sowie auch Heizleitungen für Elektro-Fußbodenheizungen. (Stand 01/2015)


Icon
BVF Richtlinie 6: Steuerung und Regelung von Elektro-Fußbodenheizungen.

Die BVF Richtlinie 6 befasst sich mit der Steuerung und Regelung von Elektro-Fußbodenheizungen. (Stand 01/2015)


Icon
BVF Richtlinie 7: Herstellung von Wandheiz- und -kühlsystemen in Wohnungs-, Gewerbe- und Industriebau

Die BVF Richtlinie 7 befasst sich mit dem Thema "Herstellung von Wandheiz- und -kühlsystemen in Wohnungs-, Gewerbe- und Industriebau". Der Leitfaden erläutert die Funktionsweise , beschreibt bauliche Voraussetzungen, mögliche Ausführungsarten und gibt Hinweise zur Inbetriebnahme. (Stand 01/2015)


Icon
BVF Richtlinie 11: Bauteilintegrierte Systeme der Flächenheizung und Flächenkühlung - Aufbau und Funktionsweise.

Die BVF Richtlinie 11 befasst sich mit dem Thema "Bauteilintegrierte Systeme der Flächenheizung und Flächenkühlung - Aufbau und Funktionsweise." Das Dokument bietet praxisnahe Hilfestellung für die Planung und Ausführung bauteil-intergrierter Heiz - und Kühlsysteme für Naubauten als auch im Rahmen von Modernisierungsmaßnahmen. (Stand: 01/2015)


Icon
BVF Richtlinie 12: Herstellung dünnschichtiger, beheizter/gekühlter Verbundkonstruktionen im Wohnungsbestand

Die BVF Richtlinie 12 befasst sich mit dem Thema "Herstellung dünnschichtiger, beheizter/gekühlter Verbundkonstruktionen im Wohnungsbestand". Ein Wärmeübergabesystem, das für die Nachrüstung bei der Sanierung und Modernisierung geeignet ist, ist der Schlüssel für diezukunftsweisende Nutzung regenerativer Energien. (Stand 01/2015)


Icon
Die Flächenheizung und ihre Kniffe

Der Fachartikel aus dem Heizungsjournal Sonderheft Installationstechnik 06/2015 zeigt "Stolpersteine" sowie mögliche Problemlösungen bei der Planung und Installation von Flächenheizungen -und kühlungen auf. (Quelle: www.heizungsjournal.de)


Icon
Wohlig warm - Modernisieren mit Flächenheizung

Die Kurzbroschüre zeigt die Vorteile beim nachträglichen Einbau von Flächenheizungen im Rahmen von Modernisierungsmaßnahmen auf.


    Back To Top